Austestung mit der AFS - Methode

Aufmerksamkeit - Funktion - Symptom

Dieses neue Computertestverfahren ermöglicht es, mit minimalem Zeitaufwand eine eventuell vorliegende Legasthenie bzw. Dyskalkulie festzustellen und sie zu kategorisieren. Die Kategorisierung ist deshalb so wichtig, weil jedes Kind seine individuelle Legasthenie hat. Nach der Erstellung der Diagnose wird ein speziell auf das Testergebnis abgestimmtes Trainingsprogramm nach der AFS-Methode vorgeschlagen.

 

Die Legasthenie und Dyskalkulie ist ein ausgesprochen umfassendes Wissensgebiet, welcher sehr sensibler Handlungsweisen bedarf. Deshalb ist es ausschließlich speziell dafür ausgebildeten und diplomierten Legasthenietrainern vorbehalten, dieses Verfahren durchzuführen.

 

Was leistet dieses pädagogische Testverfahren?

Überprüfung der Aufmerksamkeit

  • Wie aufmerksam ist das Kind, wenn es schreibt, liest oder rechnet?
  • Die Aufmerksamkeit, welche ein Kind beim Schreiben, Lesen oder Rechnen brauchst, wird überprüft.

 

Überprüfung der Sinneswahrnehmung

  • Wie steht es um die altersgemäßen funktionellen Leistungen, die Sinneswahrnehmungen oder Teilleistungen des Kindes?
  • Die Sinnesleistungen, die man beim Schreiben, Lesen oder Rechnen braucht, werden überprüft.

 

 

Sinneswahrnehmungen, die im AFS-Testverfahren überprüft werden:

Internat. Einteilung der verschiedenen Funktionen/Sinneswahrnehmungen/Teilleistungen

 

 

OPTIK

  • Optische Differenzierung

Als optische Differenzierung bezeichnet man die Leistung, verschiedene Buchstaben, die eine Ähnlichkeit haben, auseinanderzuhalten, wie z.B. D und B oder b und d.

 

  • Optisches Gedächtnis

Das optische Gedächtnis trägt dazu bei, sich z.B. Wortbilder zu merken und immer wieder abrufen zu können. Man bemerkt auch, dass beim Lesen die Zeile verloren wird oder Textstellen nicht mehr gefunden werden können.

 

  • Optische Serialität

Durch die optische Serialität weiß man, welcher Buchstabe in einem Wort nach dem anderen kommt.

 

 

AKUSTIK

  • Akustische Differenzierung

Die akustische Differenzierung ist die Leistung, aus dem Gehörten bestimmte Wörter heraushören zu können oder ähnliche Wörter unterscheiden zu können wie z.B. Sand und Rand.

 

  • Akustisches Gedächtnis

Als akustisches Gedächtnis bezeichnet man die Fertigkeit, sich Gehörtes auch zu merken. Leider ist in den letzten Jahrzehnten das Auswendiglernen sehr stark vernachlässigt worden. Die Technik des Auswendiglernens kann aber Kindern mit Problemen im akustischen Gedächtnis sehr hilfreich sein.

 

  • Akustische Serialität

In einem Satz zu hören, welches Wort zuerst gesprochen wurde, nennt man die akustische Serialität.

 

 

RAUMWAHRNEHMUNG

  • Raumorientierung
  • Körperschema

 

Das Phänomen der Legathenie bzw. Dyskalkulie bewältigen

Das Geheimnis der AFS-Methode liegt überhaupt in dem Zusammenwirken der drei Komponenten, Aufmerksamkeit, Funktion, Symptom, plus dem Lobes- und Zeitfaktor. Alle Komponenten sollen sich in ihrer Art ergänzen, ineinander wirken und so dem legasthenen Kind eine Hilfestellung geben.

 

Das bewusste Steigern der Aufmerksamkeit muss erleichtert werden, wenn geschrieben, gelesen oder gerechnet wird.

 

Die Sinneswahrnehmungen, die Funktionen, müssen durch ein gezieltes Training verbessert werden.

 

Im Symptombereich, also beim Schreiben, Lesen und Rechnen, müssen spezielle Techniken angewendet werden, damit der legasthene bzw. dyskalkule Mensch diese Kulturtechniken erlernen und bewältigen kann.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wissensdschungel